Adventskranz – was bedeutet er denn?

Die kleine Ida ist ganz fasziniert von dem bunten Lichtertreiben in der Adventszeit. Mit ihren 5 Jahren versteht sie aber noch nicht die ganze Aufregung um das große Fest.
 
Dazu fragt sie ihren Opa. Opa weiß alles und hat die Ruhe weg.
„Warum ist ein Adventskranz eigentlich rund? “, wollte sie dann wissen. Opa hatte mit der Frage gerechnet, wie es schien. „Das Runde ist das Zeichen für Unendlichkeit, es gibt keinen Anfang und kein Ende“, erklärte er.
Die Geschichte und Bedeutung vom Adventskranz

„Und warum sind da vier Kerzen und nicht mehr oder weniger?, wollte Ida dann noch wissen.
„Für manche Kinder dient der Adventskranz als Hilfsmittel, um die Tage bis Weihnachten zu zählen. Die runde Form symbolisiert Ewigkeit und im christlichen Glauben auch die Auferstehung“, spricht der Opa,“ Zudem ist der erste Advent der Beginn des Kirchenjahr im Christentum. Vier Wochen, vier Kerzen – die Zahl erinnert an die vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten, vier Elemente (Feuer, Wasser, Luft und Erde) und hatte schon im Alten Testament symbolische Bedeutung: als Zahl der Welt.
Ida war ganz fasziniert, was Opa alles wusste.
Mit leuchtenden Augen stand sie noch eine Weile vor den brennenden Kerzen. Nach einigen Minuten drehte sie sich zum Opa um und meinte dann:“ Mama nimmt immer grüne Tannenzweige für den Kranz. Ich möchte aber mal einen blauen Kranz haben. Mama hat gesagt, das geht nicht! Warum denn nur nicht? – Traurig schaut sie wieder auf die Kerzen.
 
Der Opa stellt sich neben Ida und erklärt ihr mit seiner dunklen, ruhigen Stimme:“ Weißt du Ida, das ist so: Der Adventskranz wird gern auch in Bezug auf den Erdkreisbezogen und  Grün ist die Farbe der Hoffnung und des Lebens.“
 
Er setzte sich in seinen bequemen großen Sessel, klopfte mit der Hand auf sein Bein und meinte:“ Komm mal her, meine liebe, kleine Ida. Setz dich auf meinen Schoß und ich erzähle dir, wer die Idee mit dem Adventskranz hatte.“
Ida hüpfte geschwind zu ihrem Opa, kletterte auf seinen Schoß und drückte sich ganz nah an ihn ran, um gespannt zu lauschen. Opa konnte tolle Geschichten erzählen.
 
„Den Adventskranz, den wir heute kennen, gibt es bereits seit über 180 Jahren. Er ist einfach eine Antwort auf die Frage: „Wann ist endlich Weihnachten?“
Der Ursprung des Adventskranzes liegt in Hamburg. Dort hatte der evangelische Pfarrer Johann Hinrich Wichern 1839 in einer Einrichtung für gefährdete Jugendliche die Idee, die Tage bis Weihnachten mit brennenden Kerzen zu zählen. Denn die Kinder hatten immer wieder gefragt, wann denn der große Tag endlich sei.
Dieser Adventskranz bestand aus einem Wagenrad, auf dem insgesamt 23 Kerzen standen: Vier große weiße für die Sonntage und 19 kleine rote Kerzen für die Wochentage. Jeden Tag wurde eine Kerze entzündet, bis an Heiligabend schließlich alle Kerzen auf dem Wagenrad brannten.
Das Licht symbolisiert Jesus Christus, dessen Geburt an Weihnachten gefeiert wird.

Im Verlauf der Zeit hat sich aus dem Wichernschen Adventskranz der heute übliche Adventskranz
mit vier Kerzen entwickelt. Nach dem ersten Weltkrieg verbreitete sich der Brauch des Adventskranzes bis zu uns in den Süden Deutschlands.“
Ida war ganz still geworden. Andächtig und voller Glückseligkeit blieb sie noch eine Weile auf Opas Schoß sitzen und blickte auf die brennenden Kerzen.
Nur noch wenige Tage, dann ist Heilig Abend, die Ankunft und Geburt des Jesus Kindes – und ich bekomme auch Geschenke. Warum denn ICH? – aber das frage ich Opa erst nach Weihnachten, dachte sich die kleine Ida.