Frühlingsfest in Ochsenberg

Am 13. April um 17.30 Uhr war Abfahrt am Schulparkplatz mit dem eigens gecharterten Bus um beim Frühlingsfest der Liederlust Ochsenberg mit zu wirken. Alle Sänger/innen haben eingecheckt und es konnte losgehen.
Nach der Ankunft war Einsingen und Stellprobe, nachdem extra für uns das Klavier aus dem oberen Stockwerk heruntergetragen wurde. Bratwurst, Frühlingsteller und Wurstsalat waren eine gute Stärkung für unseren Auftritt.
Zuerst Startete der Ochsenberger Chor mit Liedern wie „Amsterdam“, „Ein kleiner Italiener“, „An Tagen wie dieser“ von den Toten Hosen und „Ich war noch niemals in New York“. Souverän vorgetragen, wenn man bedenkt, dass der Chor erst vor kurzem einen Chorleiterwechsel hatte.
Ganz ungeplant war dann der Auftritt des Chors „Atemlos“, da eigentlich nur der Gesamtchor singen sollte. Die Lieder „Tears on heaven“ und „Killing me softly“ wurden souverän ohne Noten, auswendig vorgetragen und erhielten entsprechend Applaus. Die Stimmung war ganz locker und ungezwungen.
Danach sang unser Gesamtchor „Lieder sind so unentbehrlich“, eine andere Version des Liedes „Auf der schwäbscha Eisabahna“, was viel Applaus bekam. Anschliessend folgte die schwungvolle „Adelita“; zum Schluss noch ein gefühlvolles „Time to leave“. Als „Zugabe“ kam spontan der Ochsenberger Chor zu uns auf die Bühne. Zusammen sangen alle nochmals das gewünschte Lied „Lieder sind so unentbehrlich“.
Die Einmann-Kapelle spielte zum Tanz auf und auch die Bar wurde gut angenommen. Bei manchem „Sektle“ kam man in gute Gespräche mit den Gastgeber-Sänger/innen. Witzige gesangliche und akrobatische Einlagen wechselten sich mit Tanzrunden ab. . Man verstand sich ausgezeichnet und wir freuen uns scon auf den Gegenbesuch des Ochsenberger Chors an unserem Herbstfest im Oktober. Um 23 Uhr wartete unser Bus und nach einem fröhlichem Ausmarsch zu „Muss i denn zum Städtele hinaus“, brachte uns Busfahrer Thomas wieder wohlbehalten nach Hause.